Fidisberg 1918m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Kurztour zum Fidisberg über Leiteren

Heute war nun endlich ein Pfingstfeiertag mit gutem Wetter. Zumindest am Vormittag. Da aber auch für heute wieder Gewitter prognostiziert waren. Startete ich einigermassen früh um 08:15 in Weglosen zu einer kurzen Tour.

Frage: Welches ist die kürzeste Route von Weglosen auf den Fidisberg? Na klar… die Route über Leiteren.

Daher heute wieder einmal Auf- und Abstieg über Leiteren. Auch weiter oben habe ich soweit möglich immer möglichst die direkte Route gewählt. Das heisst für den Fidisberg direkt über die Sattlerhütte. Da aktuell noch kein Alpbetrieb ist, kann man sich noch frei auf allen Weiden bewegen. Erstaunlicherweise waren heute sehr wenig Leute unterwegs im Gebiet. Im Abschnitt über Leiteren habe ich genau eine Person getroffen und weiter oben auch nur 5 Personen aus der Ferne gesehen. Schon fast leer für dieses Gebiet.

Beim Wanderweg über Leiteren vergesse ich irgendwie immer wieder wie steil der Aufstieg im Waldabschnitt ist und vor allem wie lange. Es zieht sich bis man zur eigentlichen Leiter kommt. Gesichert ist eigentlich nur das oberste Viertel vom Wandfuss hinauf zum Gruebi. Der Aufstieg im Wald ist steil und im Grossen und Ganzen eigentlich eine einzige lange Treppe. Was die Begehung trotz der Steilheit aber auch einfach macht.

Beim Schreiben des Tourenberichts habe ich mir wieder einmal überlegt welchen Schwierigkeitsgrad die Route über Leiteren hat. Auch nach der Konsultation von diversen Führern habe ich dazu keine schlüssige Antwort gefunden. Von T3 bis T4+ ist alles vorhanden. Ich bewerte diese Route aber klar als T4. Der Weg ist aus gutem Grund als Alpinwanderweg signalisiert worden und die Wanderwegorganisation hat sich sicher auch etwas dabei überlegt. Jetzt bitte kein Aufschrei. Natürlich ist mir klar, dass es auch weiss-blau-weisse Wege gibt die nicht T4 sind. Jedoch ist das eher die Ausnahme. Doch hier denke ich passt die Bewertung. Auch wenn der obere Abschnitt gut gesichert ist. Ein Sturz wäre fatal. Geht es doch direkt neben dem Weg meistens senkrecht 100m in die Tiefe. Im Weiteren würde ich vor allem im oberen Abschnitt auch nicht all zu fest an die Sicherungen hängen. Sind es doch nur Holzpflöcke und einfache Seile. Ich könnte mir vorstellen, dass diese bei voller Belastung nicht halten würden. Was also wiederum Sicheres und Kontrolliertes gehen in solchem Gelände voraussetzt um einen Sturz zu verhindern. Bei Nässe oder sogar Eis dürfte dieser Weg zackig sehr heikel werden.

Nach der Leiteren Route geht es dann wieder einfach weiter. Direkt an der Sattlerhütte vorbei hinauf zur Lehhütte und über den Direktaufstieg durch die Südflanke zum Gipfel. Auf dem Rückweg stattete ich noch kurz dem Chäserenstäckli einen Besuch ab. Eine absolute super Kuppe. Hat man von ihr doch einen umfassenden Blick auf das gesamte Gelände um die Druesberghütte. Seht es euch selbst an, weiter unten über das Kugelpanorama. Einfach toll.

Die Verhältnisse sind aktuell gut. Der Aufstieg über Leiteren ist Stellenweise feucht und im unteren Teil des Waldes matschig. Auf den Weiden unterhalb des Fidisberg hat es punktuell noch kleine Altschneefelder. Welche aber kein Hindernis darstellen. Der Aufstieg zum Fidisberg ist grundsätzlich schneefrei (südseitig) oder die Schneefelder lassen sich umgehen.

Spannend ist auch, dass das Gipfelkreuz jetzt noch eine Sitzbank erhalten hat. Schön wäre jetzt nur noch ein Gipfelbuch. 🙂

Route: Weglosen – Leiteren – Sattlerhütte – Fidisberg – Chäserenstöckli – Leiteren – Weglosen

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 3.6km
Distanz Abstieg: 3.6km
Höhenmeter Aufstieg: 900m
Höhenmeter Abstieg: 900m
Dauer Aufstieg: 2h 10min
Dauer Abstieg: 1h 40min
Pausen: 1h 20min
Schwierigkeit: T4
Benötigte Karten: 3312T Hoch-Ybrig 1:33333 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Fidisberg 1918m
Chäserenstöckli 1653m

Heute gibt es mal zwei Kugelpanoramas.

Zuerst vom Fidisberg

Und weil die Aussicht so toll war auch noch vom Chäserenstöckli.

Leave a Comment