Lauwandspitze 2251m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Mein Erster Gipfel im Südtirol.

Heute stand seit langem wiedermal eine Premiere auf dem Programm. Nämlich mein erster Gipfel im Südtirol. Das Südtirol und besonders das Vinschgau liegen eigentlich so nahe, dass man annehmen könnte dort würde ein Schweizer doch auch mal eine Tour unternehmen. Doch dem ist nicht so. Dies verhindert wahrscheinlich die lange Anreise. Weshalb auch ich noch nie auf einer Tour war im Südtirol. Doch seit heute ist das anders. Während den Ferien in Meran habe ich einen schönen sonnigen Tag genutzt und habe der Lauwandspitze einen Besuch abgestattet. Ein toller Aussichtspunkt von welchem man schön auf die Stadt Meran hinunter sieht und im Rücken sich der Grosse Ifinger aufstellt.

Die Schwierigkeit bei der Tourenplanung war etwas zu finden was über 2000m noch ohne Schneeschuhe oder Ski möglich war. Wie erwartet hat es auf der Südseite der Alpen eindeutig mehr Schnee. Vor allem ab etwa 1600m nimmt die Schneedecke rasch zu.

Da die Seilbahn auf den Schennaberg bereits Betriebsferien hat, bin ich mit dem Auto bis zur Taser Alm hochgefahren und habe dort auf dem öffentlichen Parkplatz parkiert. Ich war erstaunt wie weit man im Vinschgau ganzjährig auf die Alpen hochfahren kann. Bei uns wäre sicher schon im Talgrund ein Fahrverbot vorhanden.

Von der Taser Alm aus wanderte ich gemütlich auf dem Weg 18A hoch bis dieser in die Forststrasse einbiegt. Auf dieser dann noch kurz weiter bis zur Talstation der Materialseilbahn der Ifinger Hütte. Vo dieser dann auf dem schneebedeckten Wanderweg 18A im Wald hoch zur Ifinger Hütte. Was dank gutem Trittschnee und einer vorhandenen Spur sehr gut ging. Natürlich war auch die Hütte bereits geschlossen. Doch an der wärmenden Sonne lies es sich trotzdem angenehm pausieren. Im Anschluss stieg ich auf dem Weg 24A zuerst den Hang hoch bis man um das Eck queren kann. Danach in leichtem auf und ab mehr oder weniger Waagerecht den Hang querend bis nach Lenzeben. Trotz des vielen Schnees waren die Wege erstaunlich angenehm zu begehen. Dieser sicher auch dank der guten Spur. Hier war in den letzten Tagen schon mal jemand hochgestiegen.

Von Lenzeben ging es dann auf dem Weg 24 wieder etwas steiler hoch zum kleinen Kreuz unterhalb des Vorgipfels. Von diesem dann durch den zugeschneiten Hang hoch zum Vorgipfel bei P.2168. Dieser Abschnitt war nun etwas anspruchsvoller. Besteht der Hang doch aus zugeschneiten Blöcken und Sträuchern. Vorsichtiges auftreten war gefragt um nicht in einem Loch einzubrechen. Vom Vorgipfel war es dann nicht mehr weit bis zum Gipfel bei P.2251. Die kleine Scharte vor dem Gipfel war dann aber bei diesen Verhältnissen doch eine Herausforderung. Der feuchte Schnee auf dem steilen und eher abschüssigen Pfad benötigte Vorsicht.

Auf dem Gipfel machte ich nur kurz den Wipfelschuss und stieg für die Pause zum Vorgipfel ab. Dort ist die Aussicht auf Meran besser und die schneefreien Sitzgelegenheiten zahlreicher. Nach einer gemütlichen Pause an der Sonne im T-Shirt, nahm ich den Abstieg unter die Füsse. Zurück ging es auf der selben Route. Im Wissen, dass um diese Jahreszeit hier die Sonne bereits früh untergeht. Gerade rechtzeitig mit dem Verschwinden der letzten Sonnenstrahlen traf ich wieder bei Auto ein.

Route: Taser – Ifinger Hütte – Lenzeben – Lauwandspitze – Lenzeben – Ifinger Hütte – Taser

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 4.9km
Distanz Abstieg: 4.7km
Höhenmeter Aufstieg: 830m
Höhenmeter Abstieg: 830m
Dauer Aufstieg: 2h 35min
Dauer Abstieg: 1h 10min
Pausen: 1h 10min
Schwierigkeit: T3
Benötigte Karten: 011 Meran und Umgebung 1:25000 Wanderkarte von Tabacco
Bestiegene Gipfel: Lauwandspitze 2251m
Das Kugelpanorama vom Vorgipfel mit dem Gipfelkreuz.

Leave a Comment