Schafwisspitz 1989m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Im Osten sollte es heute noch länger trocken bleiben. Dieses Wetterfenster nutzten wir um wieder mal eine Pendenz zu erledigen. Schon lange wollte ich einmal auf den Schafwisspitz, aber irgendwie gab es immer andere Ziele die wichtiger waren. Schon bei der Anfahrt hinauf nach Laui sahen wir, dass noch grosse Altschneefeder die Normalroute, über Mutteli, bedeckten. Weshalb ich bereits anfing die Alternative Route von Rietgarten in Betracht zu ziehen.

Um 08:25 starteten wir bei Laui und stiegen zügig auf der Alpstrasse bis P.1220 auf. Dort entschieden wir uns dann nicht wie geplant direkt zur Alp Mutteli aufzusteigen sondern einen Umweg über Gräppelenstein einzubauen. Dies gab uns weitere Optionen. Zum Beispiel wäre so auch noch die Besteigung des Oberwis Chopf und der Stöllen möglich gewesen. Um 09:35 trafen wir dann bei Rietgarten P.1584 ein. Dort waren die Älpler intensiv am Einhagen. Weidezäune wo das Auge hinsah.

Während der Pause sahen wir uns den Direktaufstieg zur Alp Schofwis an. Steil bis sehr steil sah die nordöstliche Rinne aus. Aber das sollte gehen. Schlussendlich müssen wir uns ja weiter Aufwärmen für alle T5 Touren die im Sommer noch folgen. Der Vorteil dieses Aufstiegs war, das er schneefrei war. Zuerst ging es noch gemütlich über das Geröllfeld bis an die Rinne heran. In dieser und teilweise auf der Rippe rechts daneben stiegen wir steil hinauf (bis 40°). Etwa auf 1750m querten wir rechts auf die Weide und stiegen auf einem Pfad hinauf zur Alp Schofwis. Der grösste Teil der Alp Schofwis ist aktuell noch von Altschneefeldern bedeckt. Weshalb wir an den beiden Alphütten vorbei mehr oder weniger direkt zum Ostgrat aufgestiegen sind. Diesen betraten wir etwas oberhalb von P.1920. Von hier aus erreichten wir, über den Ostgrat, rasch den Gipfel.

Ab der Alp Schofwis bis zum Gipfel blies ein bissiger kühler Wind. Sehr unangenehm und auch die Sonne stellte ihren Betrieb ein. Weshalb wir nur kurz Wipfelschuss und Gipfelbucheintrag machten und gleich wieder abstiegen. In Erwartung von eher wärmeren Temperaturen hatten wie natürlich keine wärmende Jacken dabei. Abwärts ging es dank Altschneesurfing zügig hinunter zu den Alphütten wo wir eine Pause einlegten. Nach der Stärkung stiegen wir zur Rinne ab und in dieser steil hinunter zum Wanderweg. Für den Rückweg wählten wir die Route über die Alp Mutteli. Von dieser dann direkt auf einem Pfad hinunter in Richtung Altstofel. Etwa auf 1380m verliessen wir den Pfad und stiegen direkt südöstlich über eine steile Grasflanke hinunter zur Alpstrasse, welche wir direkt vor P.1127 betraten. Der Abstieg war im Nachhinein etwas steiler als gedacht. Wies dieser Hang punktuelle doch Stellen zwischen 40° und 45° auf. Vielleicht besser habe ich während des Abstiegs die Karte nicht so genau angeschaut. Exakt als wir dann wieder beim Auto eintrafen begann es zu regnen. Das ist perfektes Timing.

Die heutige Tour war mit diversen steilen Hängen und einem T5- Abschnitt, eine gute Einstimmung auf die kommenden Sommertouren. Das Wetter war am Morgen noch etwa eine Stunde lang sonnig, danach wurden die Wolken immer dichter. Irgendwie waren wir aber auch froh. Denn während des Aufstiegs war es zu Beginn sehr warm. Da nehme ich also lieber die Bewölkung und dafür eine angenehme Temperatur.

Wir wären dann langsam ready für die Sommer T5 Touren.

Route: Laui – P.1584 – Schofwis – Schafwisspitz – Schofwis – P.1584 – Mutteli – Laui

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 5.3km
Distanz Abstieg: 3.3km
Höhenmeter Aufstieg: 930m
Höhenmeter Abstieg: 930m
Dauer Aufstieg: 2h 15min
Dauer Abstieg: 1h 40min
Pausen: 40min
Schwierigkeit: T5-
Benötigte Karten: 3301T Säntis 1:33000 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Schafwisspitz 1989mm

Leave a Comment