Piz Toissa 2655m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Nordwestflanke und Nordostgrat

Was für eine Tour, das war heute einfach der Hammer! Heute haben wir uns die landschaftlich und auch technisch eindrucksvolle Route durch die Nordwestflanke und über den Nordostgrat des Piz Toissa vorgenommen. Etwas was ich auch schon länger auf meiner Wunschliste hatte. Vielleicht zu lange. Hätte ich gewusst wie spannend die Route ist, hätte ich diese wohl bereits früher begangen Aber wie immer ist die Pedenzenliste einfach zu lang und zu vielfältig. Dafür gehört diese Tour ab jetzt zu meinen Favoriten.

Wer diese Route begehen möchte hat mit Vorteil eine Vorliebe für sehr steile Geröllrinnen und fühlt sich in steilem Gelände mit Felsen und Geröll wohl. Der reine Aufstieg in der Rinne dauert je nach Gehgeschwindigkeit und Pausen zwischen 60min bis 90min. Man verbringt somit eine länger Zeit in anhaltend steilem und anspruchsvollem Gelände.

Mit dem Auto kann man bis zum kostenpflichtigen Parkplatz bei Plaz da Munter hochfahren. Bei P.1384 befindet sich der Zahlautomat für die Zufahrt. Das Ticket gilt für diesen wie auch für den Parkplatz bei Sars. Gleich nach dem Automat verzweigen sich die beiden Strassen.

Von Plaz da Munter wandern wir gemütlich über Munter hinauf bis zum Kreuz südlich von P.2093. Aktuell eine sehr schöne Wanderung da es überall blüht. Vor allem die Magerwiese kurz nach dem Parkplatz ist ein Genuss für die Sinne. Beim Kreuz studieren wir die Nordwestflanke. Wir diskutierten alle möglichen Rinnen und entschieden uns für Rinne NW2 (Auf diesem Bild sowie auf dieser Karte sind alle Rinnen welche wir in Betracht zogen bezeichnet). Vom Kreuz querten wir in einem Bogen an die Nordwestflanke heran um möglichst die Höhe zu halten. Durch den Nordwesthang querten wir leicht ansteigend zur Rinne hoch. Welche wir auf ca. 2250m erreichten. Danach in der Rinne steil hoch bis zu ihrem Ende. Will man kräfteschonend aufsteigen (sofern das in solchem Gelände überhaupt möglich ist) hilft es den optimalsten Weg zu suchen. Erreicht man das Ende der Rinne steigt man gegen Osten über felsiges Gelände aus der Rinne hinaus. Im Anschluss kommt man in flacheres Blockschuttgelände welches man bis zum Nordostgrat durchsteigt. Der Nordostgrat lässt sich an mehreren Stellen ersteigen.

Nach der Route durch die eindrückliche Nordwestflanke geht es mit der Route über den Nordostgrat landschaftlich ähnlich imposant weiter. Auf dem Nordostgrat dominiert dann wieder mehrheitlich Gehgelände. Auch wenn es von weitem nicht so aussieht, lässt sich der Grat ohne besondere Schwierigkeiten begehen. Felszacken können meist auf beiden Seiten des Grates umgangen werden. Bei P.2513 legten wir dann mal eine Pause ein. Danach folgte der letzte Aufschwung welcher von unten eindrücklich aussieht, sich aber im Endeffekt fast ohne Einsatz der Hände bewältigen lässt. Man steigt über eine kleine Felsrinne und durch einen Felsdurchgang hinauf auf den Rücken. Über den Rücken geht es dann flacher und in einfachem Gelände weiter hoch bis auf den Gipfel.

Nach einer kurzen Pause und dem obligaten Wipfelschuss nahmen wir den Abstieg über den Westrücken in Angriff. Auf einem schönen Pfad steigen wir zur Furcletta ab und folgen dort dem Fahrsträsschen zurück nach Plaz da Munter.


Übersicht über die von uns diskutierten Routen in der Nordwest- und Nordflanke

Route:  Plaz da Munter – Nordwestflanke – P.2513 – Piz Toissa – Furcletta – Plaz da Munter

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 4.2km
Distanz Abstieg: [ 4.7km
Höhenmeter Aufstieg: 810m
Höhenmeter Abstieg: 810m
Dauer Aufstieg: 3h
Dauer Abstieg: 1h 15min
Pausen: 50min
Schwierigkeit: T5   I
Benötigte Karten: 257T Safiental 1:50000 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
258T Bergün 1:50000 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Piz Toissa 2655m

Leave a Comment