Rütistein 2025m

In Berg- Alpintourenby StevenLeave a Comment

Heute musste eine kurze Tour in der Nähe her, da ich bei Zeiten wieder zu Hausen sein wollte. Da ich schon lange wieder einmal im Hinteren Sihltal etwas unternehmen wollte war das die passende Kombination. Die Anfahrt durch das sehr enge Sihltal ins Gribschli ist immer wieder beeindruckend.

Vom Gribschli aus stieg ich über den etwas mühsamen Wanderweg hoch zur Alp Untersihl. Dank der fortgeschrittenen Saison war ich völlig alleine unterwegs und auch der Alpbetrieb ist eingestellt. Ein wahrer Genuss wieder in Ruhe und ohne Viehbetrieb zu wandern. Nach der Alp Untersihl geht es gemütlich auf einem breiten Weg an den Fuss der Ofenplangg. Dort wird der Wanderweg dann zunehmend steiler und führt hoch an den Wandfuss zur Schlüsselstelle. Der Pfad nutzt geschickt eine weniger steile Stelle im Felsriegel aus für den Aufstieg aus. Der kurze Abschnitt benötigt Konzentration und sollte vor allem bei Nässe nicht unterschätzt werden. Beim Ausstieg bin ich etwas hin und her gerissen welchen Gipfel ich nun ansteuern soll. Ich entscheide mich für den Rütistein damit ich nicht schon wieder auf dem Biet lande. Am östlichen Rand vom Ried steige ich in einigem Auf und Ab zur Hinterofenhöchi auf, wo ich eine Pause einlege.

Im Anschluss an die Pause steige ich weglos hoch zum Gipfel des Rütistein. Was im Sommer bedeutet mühsamer ist als im Winter. Da eine bequeme Skispur fehlt. Auf dem Gipfel geniesse ich die Aussicht und beobachte die Berggänger auf dem Twäriberg. Dort herrscht mehr Betrieb als auf dem Rütistein. Nach einigen Fotos und dem Gipfelbucheintrag mache ich mich wieder an den Abstieg. Schlussendlich will ich ja wieder bei Zeiten Zuhause sein. Der Abstieg führt mich in etwa der Aufstiegsroute entlang zurück zum Einstieg bei der Schlüsselstelle. Die Ofenplangg liegt bereits im Schatten und das um 15:30. Der Herbst lässt grüssen. Im Abstieg ist dann in der Schlüsselstelle besondere Vorsicht geboten. Geht es doch in Fallrichtung über schmale Tritte, teilweise mit Kies, abwärts. Doch die Schlüsselstelle ist rasch geschafft und auch die Ofenplangg liegt bald hinter mir. Der Rest ist dann keine Hexerei mehr und bald bin ich wieder im Gribschli.

Route: Gribschli – Ofenplangg – Hinterofenhöchi – Rütistein – Hinterofenhöchi – Ofenplangg – Gribschli

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 4.8km
Distanz Abstieg: 4.7km
Höhenmeter Aufstieg: 890m
Höhenmeter Abstieg: 890m
Dauer Aufstieg: 2h 20min
Dauer Abstieg: 1h 20min
Pausen: 1h 5min
Schwierigkeit: T3+
Benötigte Karten: 3312T Hoch-Ybrig 1:33333 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Rütistein 2025m

Leave a Comment