Monte Ferraro 1493m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Endlich wieder mal blauer Himmel und Sonne.

Da an den zwei letzten Wochenenden wegen des Wetters keine angenehmen Touren möglich waren, entschied ich mich deshalb heute für eine Tour im Tessin. Wenn keine vernünftigen Skitouren möglich sind, wechselt man am besten wieder zu den Bergschuhen. In Anbetracht der super Wetterprognose für das Südtessin wohl eine gute Idee. Als ich in Lugano aus dem Zug stieg war keine Wolke zu sehen und die Sonne strahlte vom blauen Himmel. Wie angenehm endlich wieder mal Sonne. Mit dem Mobility fuhr ich hoch nach Arosio und parkierte gleich beim Parkplatz am Dorfeingang.

Zu Fuss ging es durch das Dörfchen hoch zu P.993 wo sich die beiden Wegerwege in die West- und Ostflanke verzweigen. Auf R.728 welche durch die Westflanke zur la bassa verläuft steige ich weiter hoch bis zu P.1130. Dort zweigt auf der LK ein Pfad (Die Route R.731) ab welcher über Piové und Tiem zum Gipfel führt. Auf der LK ist er nicht offiziell markiert. Vor Ort hingegen ist der Pfad gut mit rosa Punkten markiert und ein kleines Holzschild teilt dem Wanderer sogar noch die Gehdauer mit. Top Service hier im Tessin. Auf dem Pfad steige ich Richtung Tiem hoch und mache noch einen kurzen Abstecher zum Sotto Bar. Nach einer kurzen Pause auf dem Sotto Bar geht es mit einem Gegenabstieg über Tiem weiter hinauf zum Monte Ferraro. Kurz nach Tiem sind die Punkte etwas rar und auch kein klarer Pfad mehr vorhanden. Aber der Monte Ferraro ist ja nicht zu verfehlen, weshalb die Navigation keine Schwierigkeiten bietet. Da der Gipfel heute vom starken Nordföhn belagert wurde, entschied ich mich meine Gipfelrast etwas unterhalb in der Südflanke einzulegen. Wo es an der Sonne fast Windstill war. Im Anschluss stattete ich noch kurz dem Gipfel einen Besuch ab. Leider hat es kein Gipfelbuch mehr im Behälter. Der Gipfel bietet für seine geringe Höhe eine umfassende Aussicht. Sozusagen ein Balkon mit Blick nach Italien.

Die Rast am Gipfel ist ein richtiger Genuss. Einfach herrlich wieder einmal blauer Himmel und Sonne. Doch irgendwann muss auch ich mich wieder auf den Weg machen. Für den Abstieg entscheide ich mich für den Wanderweg über la Bassa und durch die Westflanke des Monte Ferraro. Vom Gipfel nach la Basse wäre das R.730 und von la Basse nach Arosio R.728. Der Abschnitt vom Gipfel zu la Bassa ist stellenweise mit steinhartem Altschnee überzogen und bedingt sicheres und vorsichtiges gehen. Hier hilft es möglichst in der Spur zu laufen. Der Abschnitt von la Bassa hinunter zum Reservoir hingegen ist dann Stellenweise sehr abschüssig und aktuell mit sehr viel Laub bedeckt. Was das steile abwärts gehen nicht gerade angenehm macht. Immer wieder rutsch man etwas, weil unter der dicken Laubschicht ein Stein oder ein Ast wie Kugellager wirken. Der Abstieg war daher etwas knifflig. Aber schlussendlich traf ich bei Predascio wieder auf meinen Aufstiegspfad und die Sache war geschafft. Der Weg ist aktuell sicher nur trittsicheren Personen zu empfehlen. Der Schlussabstieg nach Arosio war hingegen rasch erledigt.

Der Ausflug nach Lugano hat sich also wirklich gelohnt. Nicht nur wegen des Wetters. Sondern auch wegen dem tollen Monte Ferraro. Es gibt viele spannende Routen am Monte Ferraro und man sollte sich nicht von der geringen Höhe täuschen lassen. Die Aussicht ist umfassend. Vor allem der Blick ins Val Colla hat mich fasziniert.

Route: Arosio – Piové – Sotto Bar – Triem – Monte Ferraro – La Bassa – Arosio

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 4.7km
Distanz Abstieg: 5.6km
Höhenmeter Aufstieg: 710m
Höhenmeter Abstieg: 710m
Dauer Aufstieg: 1h 30min
Dauer Abstieg: 1h 35min
Pausen: 60min
Schwierigkeit: T3
Benötigte Karten: 3328T Lugano – Mendrisiotto 1:33333 Landeskarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Sotto Bar 1357m
Monte Ferraro 1493m
Bewerte den Post!
[Total: 1 Durchschnitt: 5]

Leave a Comment