Jörihorn 2844m

In Skitouren by StevenLeave a Comment

Super Verhältnisse am Jörihorn

Nach den tollen Verhältnissen letzten Donnerstag im Flüelagebiet, unternahmen wir heute gleich nochmals eine Tour. Dieses Mal war das Jörihorn unser Ziel. Da der Flüelapass noch gesperrt ist, starteten wir wieder von Tschuggen aus. Heute war bedeutend mehr Betrieb vor der Barriere als am Donnerstag. Wir mussten bereits am Strassenrand parkieren da alles belegt war. Die guten Verhältnisse scheinen sich herum gesprochen zu haben.

Auf der Passstrasse stiegen wir hoch bis zum Rossboden wo wir Richtung Jörihorn abbogen. Auf einer guten Spur ging es hoch ins Müllersch Tälli, wo wir auf ca. 2630m eine grössere Pause einlegten. Den Aufstieg ins Müllersch Tälli empfinde ich jedes Mal als sehr anstrengend und irgendwie zermürbend. Man hat das Gefühl es geht einfach nicht vorwärts. Noch schlimmer ist es ab März wenn die Sonne so richtig ins Müllersch Tälli brennt.

Nach der Pause nahmen wir noch den Schlussaufstieg zum Gipfel in Angriff. Während unseres Aufstiegs fuhren die letzten beiden Tourengänger vom Gipfel ab. Wodurch wir völlig alleine unterwegs waren am Jörhorn. Bereits während des Aufstiegs ins Müllersch Tälli sind wir niemandem begegnet, was bei solchen Verhältnissen doch eher selten ist. Der Aufstieg durch den Gipfelhang war dann rasch geschafft. Wir richteten unser Skidepot etwas weiter oben ein, als das bestehende, auf 2830m. Von dort war es nur noch ein kurzer Fussaufstieg zum höchsten Punkt. Auf dem Gipfel hat jemand eine super Sitzmöglichkeit geschaufelt. An dieser Stelle vielen herzlichen Dank dem emsigen Schaufler. Das gestaltete das Pausieren am höchsten Punkt natürlich sehr komfortabel. Zusätzlich war es praktisch windstill, was die Gipfelrast noch angenehmer gestaltete.

Doch auch die Abfahrt wollte noch gerockt werden, weshalb wir uns dann langsam auf den Weg machten. Abgefahren sind wir wie allen anderen der Aufstiegsroute entlang. Die Nordabfahrt wurde seit dem letzten Schneefall noch nicht befahren.

Die Abfahrt war einfach super. Vom Gipfel bis zum Rossboden lockerer Schnee und dank der bereits vorhandenen Abfahrtspuren sahen wir auch alle Steine. Weil diese bereits von anderen gerammt wurden und frei lagen. So konnten wir am Stück und ohne Pause nach Tschuggen abfahren und unsere Lines in den Schnee ziehen. Sogar die Abfahrt auf der Passstrasse war erstaunlich gut. Rocco hat diese so geräumt, dass sie sich jetzt wie eine harte Piste fährt. Was für die Schlussabfahrt sehr praktisch war.

Die Verhältnisse im Flüelagebiet sind erstaunlich gut und das obwohl ja lange kaum Schnee lag. Doch seit den Schneefällen ist eine tolle Schneelandschaft entstanden mit guten Vorsaison-Verhältnissen. Vor allem ist die Schneedecke viel besser als in anderen Gebieten. Kein Bruchharsch und kaum Windgeprägt und sowie locker. Diese müssen nun noch ausgenutzt werden bevor es allenfalls schlechter wird.

Route: Tschuggen – Müllersch Tälli – Jörihorn – Müllersch Tälli – Tschuggen

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 5.5km
Distanz Abfahrt: 4.8km
Höhenmeter Aufstieg: 890m
Höhenmeter Abfahrt: 890m
Dauer Aufstieg: 2h 45min
Dauer Abfahrt: 20min
Pausen: 1h 50min
Schwierigkeit: WS-
Lawinengefahrenstufe: 3 Erheblich
Benötigte Karten: 248S Prättigau 1:50000 Blaue Skitourenkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Jörihorn 2844m
Heute mit einem schönen Kugelpanorama vom Gipfel.

Bewerte den Post!
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Leave a Comment