Gross Schijen 1572m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Mitte November und das Thermometer zeigt 21 Grad.. irgendwie etwas speziell. Ist das jetzt die viel beschworene Klimaerwärmung? Ich denke nicht. Aber uns soll es recht sein. Also was tun an einem solch warmen Samstagnachmittag? Ja klar nach langer Pause endlich wieder mal auf einen Gipfel. Da war doch noch was… das wir uns im sommer als Pendenz vorgenommen hatten. Nämlich dieser kecke Zapfen direkt neben der Ibergeregg. Nach kurzer Recherche war klar. Diesen Zapfen und seinen kleinen Bruder kann man Besteigen. Wir montieren also Shorts (haha und das im November) und los geht es mit dem Bergmuzzämobil auf die Ibergeregg. Die Besteigung des Gross- und Chli Schijen stellt eine kurze dafür aber unterhaltsame Samstagnachmittagstour mit Kraxeleinlage dar. Wenig Höhenmeter dafür Kletterei vom feinsten in gutem Fels.

Wir parkierten unser Gefährt auf der Ibergeregg und nahmen den Wanderweg Richtung Sternenegg. Bei P.1516 auf dem Gratrücken wo der Wanderweg auf die Moutataler Seite wechselt zweigen wir auf Wegspuren linkerhand zum Gross Schijen ab. Es geht auf und über den Grat etwas rauf und runter und schon stehen wir an der Südwand des Gross Schijen. Die Route führt gleich zu Beginn über einen 5m Hohen Felsabsatz der aber mit Kletterei im II Grad gut bewältigt werden kann. Man kann sagen die Schlüsselstelle am Gross Schijen. Obwohl wirklich schwierig ist es nicht, da es viele Wurzeln und Legföhren hat zum Festhalten. Danach geht es weiter zwischen mehr Föhren hindurch auf den Gipfelgrat und danach etwas ausgesetzt aber unschwierig zum höchsten Punkt. Am höchsten Punkt wird uns eine erstaunlich gute Aussicht geboten. Nach einem längeren Gipfelaufenthalt geht es wieder hinunter und zurück bis zu P.1516 auf dem Gratrücken. Dort dann weiter auf einem Pfad direkt Richtung Chli Schijen. Den ersten Felszacken umgeht man auf der Südwest Seite zwischen Bäumen und erreicht danach die Einsattelung Südöstlich des Chli Schijen. Dort geht es über Felsstufen hinauf Richtung Gipfelkreuz zur Schlüsselstelle am Chli Schijen. Dort sind ein paar kurze aber ausgesetzte Kletterzüge notwendig. An sich nicht schwierig aber es geht doch etwas runter. Nach etwas Kletterakrobatik stehen wir auch noch auf dem Chli Schijen. Dort gönnen wir uns wieder einen Gipfeldessert und geniessen natürlich die Aussicht. Der Abstieg vom Chli Schijen auf gleicher Route ist etwas knackig. Denn die Schlüsselstelle muss fast Rückwärts abgeklettert werden. Danach durch eine Rinne direkt hinunter zum Wanderweg und auf diesem zurück zur Ibergeregg.

Fazit: wirklich spannend was man für 280 Höhenmeter so geboten bekommt in unserer Nähe. 😀

Route:  Ibergeregg – Gross Schijen – Chli Schijen – Ibergeregg

Eckdaten Tour
Länge der Tour: 3.4km
Aufstieg Höhenmeter: 280m
Abstieg Höhenmeter: 280m
Dauer mit Pausen: 2h 30min
Dauer ohne Pausen: 1h 15min
Schwierigkeit: T4-   II
Benötigte Karten: 236T Lachen 1:50000 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Gross Schijen 1572m, Chli Schijen 1556m

Bewerte den Post!
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Leave a Comment