Rossstock 2461m

In Skitouren by StevenLeave a Comment

Was so alles in einen Nachmittag passt…

Aus kurz wurde es wieder mal etwas länger im Lidernengebiet. Die grösse des Gebiets und die vielen Möglichkeiten und Routen verleiten mich leider immer wieder zu Bonusrunden. Aus dem Nachmittag haben wir wirklich alles rausgeholt und bis Sonnenuntergang die sehr gute Verhältnisse genossen. Nach der üblen Tour gestern war das auch bitter nötig. Aufgrund der Wetterbesserung im Verlauf des Tages starteten wir erst am Nachmittag. Mit der 13:00 Fahrt ging es hoch ins Gebiet. So konnten wir um 13:15 loslaufen und fanden bei der Talstation auch gut einen Parkplatz. Neuerdings sind die Parkplätze übrigens kostenpflichtig. Aber praktisch per Parkinpay App bezahlbar.

An der Talstation berichtete uns ein Tourengänger nach seiner Abfahrt von guten Verhältnissen mit Pulverschnee. Was ich noch nicht so ganz glauben konnte. Denn knapp zehn Kilometer weiter nördlich waren die Verhältnisse gestern am Stöckli übel. Die paar Zentimeter Neuschnee der Nacht konnten nicht so einen grossen Unterschied machen. Bei der Bergstation war alles frisch eingeschneit und die Schneebeschaffenheit wirklich Top. Auf der Normalroute über das Mälchbödeli und den grossen Tisch stiegen wir zum Gipfel auf. Aufgrund des abgeblasenen Gipfelhangs machten wir das Skidepot heute etwas weiter unten. Denn Rest stiegen wir dann zu Fuss zum Gipfel auf.

Dank der fortgeschrittenen Zeit waren wir natürlich völlig alleine am Gipfel. Nach dem Gipfelbucheintrag und einigen Fotos stiegen wir wieder ab und genossen die Abfahrt hinunter zum Mälchbödeli. Dort entschieden wir uns die Talabfahrt über Alt Stafel anzuhängen. Dafür aber nochmals etwas aufzusteigen. Somit fuhren wir in die Mulde von Ober Hüttli ab und fellten dort nochmals an für den Aufstieg zu P.1958 (südöstlich vom Schmalstöckli. Der Aufstieg am Fuss der Südwand des Schmalstöckli war extrem eindrücklich. Von P.1958 ging es Abwärts zur Süfass-Rinne (Einfahrt etwa P.1850 der Skiroute von der Lidernenhütte zum Chronenstock). Dort startete der zweite Abfahrtsgenuss. Zuerst die steile Rinne hinunter und dann über die Hänge Abwärts bis Alt Stafel und von dort auf der normalen Abfahrtsroute zurück zur Talstation Chäppeliberg. Tatsächlich fanden wir praktisch auf der ganzen Abfahrt Pulverschnee vor. Einzig die Südhänge im Talboden waren bereits etwas harter. Die Abfahrt war einfach genial.

Die Talabfahrt anzuhängen war eine super Entscheidung und ein extremer Genuss dank des Pulverschnees. Die Verhältnisse im Lidernengebiet sind tatsächlich substanziell besser als im westlichen Ybrig.

Noch etwas unnützes Wissen: Wir haben heute sechsmal die Kantonsgrenze zwischen Schwyz und Uri überquert.

Route: Gitschen – Mälchbödeli – Rossstock – Mälchbödeli – Ober Hüttli – P.1958 – Alt Stafel – Chäppeliberg

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 4.8km
Distanz Abfahrt: 9.3km
Höhenmeter Aufstieg: 910Hm
Höhenmeter Abfahrt: 1400Hm
Dauer Aufstieg: 2h 20min (Alle Aufstiege Total)
Dauer Abfahrt: 45min (Alle Abfahrten Total)
Pausen: 1h 5min
Schwierigkeit: ZS-
Lawinengefahrenstufe: 3 Erheblich
Benötigte Karten: 246S Klausenpass 1:50000 Blaue Skitourenkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Rossstock 2461m
Bewerte den Post!
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Leave a Comment