Mittagflue 1420m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Aufgrund der absehbaren schlechten Abstrahlung heute Nacht, haben wir frühzeitig auf eine Wanderung gesetzt. Rasch war klar, dass wir weiter Richtung Westen oder Süden mussten, wenn wir besseres Wetter haben wollten. Da der Süden aufgrund der Feiertagsreisenden nicht in Frage kam, entschieden wir uns für den Westen. Ziel war Wimmis, damit wir endlich auch mal den Simmenfluh-Steig abhaken konnten. Wir hofften, dass Wimmis betreffend der Lage bereits für Sonne reichen sollte. Da die Maskenpflicht im ÖV nun gefallen ist, sind längere Touren im ÖV wieder etwas praktischer. Daher ging es mit dem IC nach Spiez und von dort mit dem Mobility nach Brodhüsi.

Von Brodhüsi ging es dann gleich zur Sache und steil den Hang hinauf. Der Alpinwanderweg ist bis zum Einstieg des Simmenfluh-Steigs zwar teilweise steil aber dank des guten Pfads unschwierig. Es hat eine kurze Drahtseilpassage. Das Drahtseil muss aber nicht zwingend benützt werden. Beim Einstieg rüsten wir kurz um und ziehen den Helm an sowie Klettergurt und Selbstsicherung. Welche wir aber während der ganzen Tour nie benutzt haben. Doch bei unbekanntem gilt lieber Vorsicht als Nachsicht. Ab dem Einstieg geht es dann gleich schön steil los und über die Felsen die Flanke hoch. Es kommt schon leichtes Klettersteig-Feeling auf. Eine wunderschöne und für uns genüssliche Route. Leider war es für meinen Geschmack etwas gar heiss. Denn in Wimmis schien den ganzen Tag die Sonne vom fast wolkenlosen Himmel. Entsprechend heiss war es in der Simmenfluh. Nach einem kurzen Schwatz, mit einem Einheimischen, beim ersten bewaldeten Sporn steigen wir weiter hoch. Nach dem Sporn geht es gleich wieder ab in den Fels und schön steil und teilweise auch exponiert hinauf zum Adlerhorst. Welchem wir ebenfalls einen kurzen Besuch abstatten.

Danach nochmals kurz stotzig hinauf und auf einen weiteren bewaldeten Sporn und auf diesem im Zick Zack hoch. Nach dem Sporn geht es wieder hinaus in die Felsen und nochmals kurz seilgesichert aufwärts. Bald erreichen wie die Verzweigung beim Brünneli. Hier entscheiden wir uns für einen Abstecher zur Mittagflue. Über den teilweise ausgesetzten Pfad geht es zu einer weiteren Verzweigung und von dieser dann unschwierig direkt hoch zur Mittagflue. Die Aussicht von der Mittagflue hinüber zum tieferen Sunnighorn ist grandios. So machen wir uns also wieder an den Abstieg hinunter zum Brünneli und von diesem wieder hinauf in den Grippelisattel. Nachdem wir das ganze Material verstaut hatten, bestiegen wir auch noch das Sunnighorn.

Da auf dem Sunnighorn wie erwartet bereits einige Personen pausierten, machten wir uns gleich wieder an den Abstieg. Vom Grippelisattel führt der Alpinwanderweg dann teilweise steil aber immer auf guten Pfadspuren den Schattig Wald hinunter bis zu P.1020. Ab hier auf dem normalen Bergwanderweg zur Sattelegg und über diese Abwärts bis der Bergwanderweg auf die Ostseite wechselt. Nun lauschig durch den Simmenwald hinunter nach Brodhüsi und zurück zu unserem Ausgangspunkt. Danach auf gleichem Weg zurück nach Spiez und mit dem ÖV umsteigefrei nach zurück nach Zürich.

Fazit
Wer sich betreffend der Schwierigkeiten nicht sicher ist sollte sich unbedingt an die Beschreibung und Einschätzung des SAC halten. Die Beschreibung der Alpinwanderroute passt präzis und trifft die Schwierigkeiten auf den Punkt. Es gilt zu beachten, dass ältere Tourenberichte die Route teilweise vor dem Ausbau der Sicherungen beschreiben.

Route: Brodhüsi – Adlerhorst – Mittagflue – Grippelisattel – Sunnighorn – Grippelisattel – Sattelegg – Brodhüsi

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 2.1km
Distanz Abstieg: 3.6km
Höhenmeter Aufstieg: 950m
Höhenmeter Abstieg: 950m
Dauer Aufstieg: 2h 15min
Dauer Abstieg: 1h 20min
Pausen: 1h 30min
Schwierigkeit: T4+  I
Benötigte Karten: 3322T Thunersee-Brienzersee 1:33333 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Mittagflue 1420m
Sunnighorn 1397m

Bewerte den Post!
[Total: 1 Durchschnitt: 4]

Leave a Comment