Twäriberg 2117m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Direkt aus dem Sihltal auf den Twäriberg. Alpinwandern Delux.

Das schöne Sonntagswetter nutzen wir heute für eine Tour im Hinteren Sihltal. Mein letzter Besuch ist auch schon wieder 2 Monate her und für mein Wohlbefinden muss ich mich regelmässig auf den Gräten des Hinteren Sihltals bewegen. Also ging es heute Morgen ab ins Gribschli. In der Zwischenzeit sind bereits alle Alpen geschlossen und das Vieh ist wieder im Tal. Daher hatten wir freie Bahn.

Vom Gribschli stiegen wir über die Ortegg zum Steinboden auf. Dort dann etwa 5min auf dem alten Wanderweg weiter bevor wir diesen in Richtung Rütistein verlassen. Es gilt nicht zu früh, zu weit, hochzusteigen. Da vom Rütistein eine Felserippe bis auf 1700m herunterzieht. Nach dieser stiegen wir den steilen Grashang hinauf zur Ostrinne. Die Ostrinne ist im oberen Teil besser zu begehen als im unteren. Daher steigt man am besten auf dem Grassrücken auf, welcher die Rinne nördlich begrenzt. Mehrere kleine Bachrunsen durchziehen diesen Grassrücken. Diese bieten ebenfalls eine bequeme Möglichkeit hochzusteigen. Etwas unterhalb der Felsen wechseln wir in die Ostrinne und steigen wild und ruppig durch diese hoch. Es ist immer wieder imposant sich hier zu bewegen, man fühlt sich wie ein kleines Insekt in diesem Felskessel.

Bei der Felsstufe angekommen, hat man die Möglichkeit diese rechts in steilem Gelände zu umgehen oder die Felsstufe direkt zu überklettern. Beides ist möglich. Aufgrund der nässe der Felsstufe umgehen wir diese unmittelbar rechts und steigen steil an der Begrenzung der folgende Grasrippe zur Felswand hinauf. Je nach Beschaffenheit des Bodens kann das sehr knackig sein. Letztes Jahr war der Boden hart und mit Kies bedeckt, daher hatte man kaum Halt. Dieses Mal war der Boden durch die Niederschläge etwas besser begehbar. Es bleibt aber sehr steil und exponiert. In diesem Gelände verträgt es keine Fehler. Vom Fuss der Felswand traversieren wir zuerst auf einem Grasband nach Süden und wechseln dann auf das markante Felsband in der Flanke. Dieses sieht zwar flach aus, ist aber zwischen 40° und 45° steil. Das merkt man erst beim Hochsteigen. Am Ende dann noch kurz zum Ausstieg hochsteigen und das war es mit den Schwierigkeiten.

Wir gehen gleich weiter hinauf in Richtung Twäriberg und queren auf einer guten Spur durch den Geröllhang zur Ostflanke des Twäribergs. Hier wählen wir den Direktaufstieg am Rande der Felsen im Ecken. Wir steigen über Felstritte und steiles Gras direkt hoch zum kleinen Geröllfeld. Am Rande dieses Geröllfelds hinauf zum Schlusshang und steil durch diesen hoch in den Sattel. Von diesem dann noch genüsslich hinauf zum Gipfel. Dort gönnen wir uns eine ausgedehnte Pause und geniessen das wunderschöne Wetter.

Im Anschluss an die Pause steigen wir zum Vorgipfel des Twäribergs (P.2115) ab. Von diesem dann auf der Normalroute hinunter in die Twäriberglücke. Von der Twäriberglücke geht es nun wieder 50Höhenmeter hinauf bis zur Abzweigung. Bei dieser auf einem schmalen Pfad hinaus in die Flanke und dann in vielen Kehren über den Geröllhang hinunter zum Steinboden. Nur eine kleine Felsstufe benötigt kurz die Hände. Alles andere ist für geübte Alpinwanderer Gehgelände. Beim Steinboden muss man sich dann den weg durch die Blöcke etwas suchen. Die wild angebrachten Markierungen folgen im oberen Teil der Felsblöcke nicht der ursprünglich idealen Route. Diese befindet sich weiter unten neben der Bachrunse. Von der Alpstrasse beim Steinboden steigen wir dann weglos über das Feldmoos zur Ortegg ab und von dieser wieder hinunter ins Gribschli.

Fazit
Diese Kombination von Ostrinne des Rütisteins mit Twäriberg Ostflanke und Rückweg über die Twäriberglücke, stellt eine ideale Kombination der einzelnen Abschnitte dar. Die Schwierigkeiten bewegen sich in der Ostrinne im T6- Bereich, abhängig von den Verhältnissen. Der Direktaufstieg zum Twäriberg dürfte T5 oder T5- sein. Der Rest bewegt sich im T4 Bereich.

Route: Gribschli – Untersihl – Steinboden – Ostflanke – Twäriberg – Twäriberglücke – Chalberalpeli – Steinboden – Untersihl – Gribschli

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 3.4km
Distanz Abstieg: 4.2km
Höhenmeter Aufstieg: 1010m
Höhenmeter Abstieg: 1010m
Dauer Aufstieg: 2h 45min
Dauer Abstieg: 1h 45min
Pausen: 1h 30min
Schwierigkeit: T6- I
Benötigte Karten: 3312T Hoch-Ybrig 1:33333 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Twäriberg 2117m
Bewerte den Post!
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Leave a Comment