Twäriberg 2117m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Heute waren wir das erste Mal in dieser Saison in den Sihltaler Alpen unterwegs. Denn vom letzten Sommer war ja noch eine Pendenz offen. Nämlich endlich einmal vom Sihltal aus die Twäriberglücke zu besteigen. Heute war nun der perfekte Tag dafür und auch das Wetter zeigte sich von seiner schönen wenn auch nicht sonnigen Seite. Denn Wolken machen Touren in den Sihltaler Alpen zu einem sehr speziellen Erlebnis. Dann wird es dort hinten so richtig Wild und Mystisch. Also nicht, dass es sonst zu wenig wild wäre.

Vom Gribschli aus stiegen wir hoch zur Alp Untersihl und folgten ab dort den Markierung des Alpinwanderwegs. Über die Markierung will ich mich nicht weiter auslassen, nur so viel: Die Markierungen entsprechen sicher nicht dem Handbuch «Signalisation Wanderwege» der Schweizer Wanderwege und die Routenführung ist im untersten Abschnitt eher unlogisch. Der Aufstieg über den Steinboden ist eher mühsam. Sobald man aber das Felslabyrinth hinter sich gebracht hat wird der Aufstieg besser und mit zunehmender Höhe der Pfad auch immer deutlicher. Kurz vor der Twäriberglücke überwindet der Pfad elegant die Felsstufe und quert hinüber ins Chalberalpeli. Achtung der Pfad wechselt etwas oberhalb der Twäriberglücke auf die Westseite und nicht direkt bei der Lücke. Spontan entschliessen wir uns noch den Chläbdächer einen Besuch abzustatten. Über P.2141 betreten wir den Grat und steigen so Richtung Gipfel auf. Die Felsabsätze fordern nochmals volle Konzentration. Die Wolken werden leider immer dichter und die Sicht dadurch schlechter. Kurz vor dem Gipfelklotz stecke ich dann dicht in den Wolken, doch für einen Wipfelschuss reicht es noch knapp.

Im Anschluss klettere ich wieder zurück zum Chläbdächer Westgipfel und wir machen uns an den Abstieg in die Twäriberglücke. Von dort besteigen wir dann auch noch den Twäriberg und geniessen auf diesem eine kurze Pause. Die Aussicht ist zwar auch hier nicht gut aber dafür die Stimmung sehr schön. Nach einer kurzen Stärkung machen wir uns wieder an den Abstieg. Ausnahmsweise ist man mal froh um das Fixseil. Denn aufgrund der vielen Niederschläge sind die Erdstufen sehr schmierig. Am Vorgipfel vorbei geht es wieder hinunter in die Twäriberglücke und von dieser hinunter zur Druesberghütte. Während des Abstiegs kommt dann noch die Sonne und wir können auf der Terrasse der Druesberghütte noch eine sonnige Pause mit Kuchen und Kaffee geniessen. Als Bonus gönnen wir uns dann noch die Abfahrt mit dem Trotty hinunter nach Weglosen.

Route: Gribschli – Untersihl – Steinboden – Twäriberglücke – Chläbdächer – Twäriberglücke – Twäriberg – Twäriberglücke – Druesberghütte

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 4.2km
Distanz Abstieg: 4.3km
Höhenmeter Aufstieg: 1210m
Höhenmeter Abstieg: 840m
Dauer Aufstieg: 2h 35min
Dauer Abstieg: 1h 30min
Pausen: 60min
Schwierigkeit: T5-
Benötigte Karten: 3312T Hoch-Ybrig 1:33333 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Chläbdächer 2177m
Twäriberg 2117m
Bewerte den Post!
[Total: 1 Durchschnitt: 5]

Leave a Comment