Fidisberg 1918m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Unsere heutige Tour führte uns auf den Fidisberg. Wie bereits letzten Frühling ist das meistens eine meiner ersten Sommertouren. Eigentlich wollten wir zuerst den kleinen Mythen besteigen. Als wir dann aber auf dem Parkplatz im Brunni standen und die Sonne bereits am Morgen runter brannte, entschieden wir uns für einen schattigeren Aufstieg. Welchen der Alpinwanderweg über Leiteren von Weglosen perfekt bietet.

Vom Parkhaus ging es zuerst über die Waag und dann der Weide entlang und durch den Wald steil hinauf zur Bachrunse in welcher die Leiter steht. Ein wirklich stotziger Pfad, aber sehr schön. Die Leiter und der weitere Pfad bieten dann etwas Unterhaltung und sind ein gutes Aufwärmen für die Alpinwandersaison im Sommer. Erstaunlicherweise war es nur teilweise leicht feucht und meistens sogar trocken. Also sehr gut zu Begehen. Bei Ober Gruebi legten wir dann eine Pause ein. Im Anschluss stiegen wir über die Weiden direkt weglos zur Sattlerhütte auf und von dort weiter auf dem Wanderweg bis an den Fuss des Fidisbergs. Für den Aufstieg zum Gipfel wählte ich heute wieder mal eine andere Variante welche noch etwas weiter östlich direkter hinauf führt. Ein schöner Steilgrass Aufstieg mit einer kurzen fast senkrechten Stelle. Die Route ist aber dank gut gestuftem Gelände ziemlich gut begehbar. Danach noch über den Gipfelhang zum höchsten Punkt.

Der Fidisberg ist aussichtstechnisch sicher einer der schönsten Gipfel hier oben. Vor allem die Sicht Richtung Westen und Norden ist uneingeschränkt frei und man hat einen tollen Ausblick. Die Gipfelbank hat seit letztem Frühling nun auch noch eine Rückenlehne erhalten. Jedes Jahr scheint etwas weiteres dazuzukommen. Jetzt fehlt nur noch das Gipfelbuch.

Nach einer kleinen Pause machten wir uns an den Abstieg. Über die Rinne in der Südflanke stiegen wir wieder zur Lehhütte ab. Von dieser ging es dann zügig hinunter zur Druesberghütte, welche gestern in die Sommersaison gestartet ist. In der Hütte genossen wir dann einen sehr feinen Zitronen-Rhabarbern Kuchen. Da auch noch eine Bekannte von Gebi eintraf mit ihrer Tochter wurde unsere Pause etwas länger als geplant. Aber gute Gespräch sind natürlich immer ein Grund zum etwas länger bleiben. Der Vorteil an der Druesberghütte ist ja man muss nicht hinunter laufen. Mit dem Trotti ging es zügig und bequem hinunter nach weglosen.

Spannend ist auch, dass das Sitzbank eine Rückenlehne erhalten hat. Fehlt jetzt nur noch ein Gipfelbuch. 🙂

Route: Weglosen – Leiteren – Sattlerhütte – Fidisberg – Druesberghütte – Weglosen

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 3.6km
Distanz Abstieg: 7.0km
Höhenmeter Aufstieg: 890m
Höhenmeter Abstieg: 890m
Dauer Aufstieg: 2h 15min
Dauer Abstieg: 1h 5min
Pausen: 2h
Schwierigkeit: T4
Benötigte Karten: 3312T Hoch-Ybrig 1:33333 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Fidisberg 1918m

Leave a Comment