Seehorn 2238m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Kurze Vormittags Überschreitung des Seehorns

Im Frühsommer besteige ich meistens einmal das Seehorn. Das markiert dann auch irgendwie den Startpunkt der Sommersaison rund um Davos. Aufgrund der enormen Schneemengen im Flüelagebiet zog sich die Besteigung dieses Jahr bis heute hin. Nächsten Freitag ist ja bereits der längste Tag, doch von Sommer ist auf dem Flüela noch nicht viel auszumachen. Schnee da, Schnee dort, Schnee überall. Das Seehorn hingegen ist schneefrei und trocken. Somit perfekte Verhältnisse für die Überschreitung. Ach.. und ja die Baustelle an der Flüelapassstrasse ist auch schon wieder da. Man, oder in diesem Fall Bergmuzz, fragt sich wann die Arbeiten an der Passstrasse wohl mal abgeschlossen sind?

Nun aber kurz zu meiner Tour. Von Mittelbedra stieg ich auf der Forststrasse durch den Steinschlagwald zu P.1874 auf. Ab hier nun auf dem unmarkierten Pfad steil die Flanke hoch zum Klettergarten. Der Pfad ist gut zu begehen aber sicher nichts für unerfahrene Berggänger. Ein Ausrutscher hätte vor allem im oberen Teil fatale Folgen. Bald einmal erreiche ich den Standplatz beim Klettergarten. Von hier nun nach Nordwesten, kurz auf einem schmalen und abschüssigen Pfad Richtung P.2072. Ab hier nun wieder steiler über mehrere Stufen hinauf auf den Gipfelrücken. An einer Stelle hat es zur Unterstützung sogar kleine Stahlbügel. Die sind so klein, dass sie schon fast süss sind. Durch eine schöne Landschaft mit Felsen und einzelnen Lärchen geht es über den Rücken zum Gipfel.

Man glaubt es kaum aber an einem Montagmorgen hat sich noch ein Westschweizer hier hoch verirrt. Scheinbar komme ich gerade richtig um Ihn zusammen mit dem Gipfelsteinmann zu fotografieren. Das mache ich natürlich gerne. Auch ich erstelle noch einige Fotos und stärke mich.

Danach mache ich mich dann langsam wieder an den Abstieg. Es soll ja eine Halbtagestour bleiben. Über den Wanderweg steige ich zum Chaltboden ab. Dieser macht seinem Namen wie immer alle Ehre, denn es ist dort merklich kühler und windiger. Zügig durchschreite ich diesen und steigen auf dem Wanderweg über P.1874 wieder nach Mittelbedra ab. Kurz nach dem Mittag erreiche ich wieder das Auto. Nun geht es wie immer ins Kulm zum Dessert.

Aus meiner Sicht ist der Abstieg nach Bedra landschaftlich der schönste Wanderweg am Seehorn. Auch wenn ich sicher nicht ganz Objektiv bin. Habe ich doch eine starke Vorliebe für das Flüelagebiet welches man auf dieser Seite immer schön sieht.

Route: Mittelbedra – P.1874 – P.2972 – Seehorn – Chaltboden – P.1874 – Mittelbedra

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 3.3km
Distanz Abstieg: 3.4km
Höhenmeter Aufstieg: 530m
Höhenmeter Abstieg: 530m
Dauer Aufstieg: 1h 25min
Dauer Abstieg: 45min
Pausen: 40min
Schwierigkeit: T3+
Benötigte Karten: 3309T Arosa-Davos 1:33333 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Seehorn 2238m

Leave a Comment