Monte Tamaro 1961m

In Berg- Alpintouren by StevenLeave a Comment

Monte Tamaro Extended

Nach meiner, fast dreiwöchigen, arbeitsbedingten Tourenpause war ich heute nun wieder unterwegs. Da heute im Norden eher Skitouren angesagt war als Wandern, hiess es ab in den Süden. Bereits im April 2019 haben wir einen Versuch unternommen den Monte Tamaro zu besteigen. Sind dazumal aber an der harten Altschneedecke gescheitert. Heute nun konnte ich auch diese Pendenz erfolgreich erledigen. Als Zugabe erhielt ich sogar noch einen Teil des Nordgrats.

Nach der Anreise und der Anfahrt mit dem Electro Mobility startete ich auf der Alpe di Neggia zur Tour. Zügig stieg ich zu den Alphütten von Tamaretto auf und von diesen weiter Richtung Colle di Medé. Danach folgt schon bald die Verzweigung, wo ich den direkten Wanderweg zu Gipfel nehme. Bei Sopra Campo (P.1822) zweige ich ab und steige auf dem steilen Wanderweg Richtung Gipfel auf. Bei der letzten westlichen Kehre unterhalb des Gipfels nehme ich den Direktaufstieg über die Felsen hoch zum Gipfelkreuz. Am Gipfel treffe ich nur eine Familie an. Alle anderen sind bereits weg. So mache ich kurz eine Gipfelrast und stärke mich für den zweiten Teil. Nach dem Wipfelschuss mache ich mich an den Abstieg zur Extended Runde. Auf dem Gipfel war es aufgrund des starken Nordföhns sowieso nicht all zu gemütlich.

Auf dem ENE-Grat steige ich auf dem Wanderweg zu P.1855 ab wo ich die «Traverato alto» zurück zu Sopra Campo (P.1822) nehme. Dieser Abschnitt der «Traversato alto» ist eindrücklich. Praktisch der ganze Abschnitt wurde in den Fels gehauen, inklusive Tunnel. Was für eine Leistung. Bei Sopra Campo zweige ich vom Wanderweg auf den Nordgrat ab und steige über diesen weiter ab. Man findet fast durchgängig Pfadspuren auf dem Nordgrat und wo es keine hat, ist der Verlauf logisch. Nach dem Pass P.1689 folgt die Schlüsselstelle. Der Felskopf wird direkt erklettert und auch an den nachfolgenden Felszacken muss etwas Hand angelegt werden. Eine sehr unterhaltsame und landschaftlich spannende Route. Aus Zeitgründen gehe ich aber nicht bis zu Poncione del Macello. Sondern wechsle bei P.1677 auf den Wanderweg. P.1677 ist dort, wo der Wanderweg am nächsten an den Grat heran reicht. Nun auf dem Wanderweg zurück Richtung Tamaretto. Ich bin erstaunt ab der exponierten Lage des Wanderwegs. Der Wanderweg ist sehr gut ausgebaut. Aber rechts pfeift es teilweise ziemlich runter. Da kriegt man ja unverhofft noch etwas Unterhaltung geboten. Unterhalb des Colle de Medé treffe ich wieder auf die «Traversato alto» auf welcher ich über Tamaretto zurück zur Alpe di Neggia absteige.

Das war eine sehr unterhaltsame Kombination verschiedener Wege. Wenn auch nicht unbedingt sinnvoll. Mit meiner heutigen Kombination konnte ich den Gipfel überschreiten mehrere Abschnitte der «Traversato alto» begehen und sogar noch einen grösseren Teil des Nordgrats überschreiten. Was für ein toller Tag.

Route: Alpe di Neggia – Tamaretto – Sopra Campo – Monte Tamaro – P.1855 – Sopra Campo – Nordgrat – P.1689 – P.1677 – Tamaretto – Alpe di Neggia

Eckdaten Tour  
Distanz Aufstieg: 3.0km
Distanz Abstieg: 4.6km
Höhenmeter Aufstieg: 770m
Höhenmeter Abstieg: 770m
Dauer Aufstieg: 1h 15min
Dauer Abstieg: 1h 40min
Pausen: 35min
Schwierigkeit: T4+  I
Benötigte Karten: 3328T Lugano-Mendrisotto 1:33333 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo
Bestiegene Gipfel: Tamaretto 1604m
Monte Tamaro 1961m
Hier noch ein Kugelpanorama vom Gipfel des Monte Tamaro
Bewerte den Post!
[Total: 1 Durchschnitt: 5]

Leave a Comment